Startseite » Prepaid Anbieter » Callmobile Prepaid Karte – cleverFON

Callmobile Prepaid Karte – cleverFON

Callmobile Prepaid Karte – cleverFON – Callmobile war früher unter dem Namen EasyMobile bekannt. Im Jahr 2006 wurde EasyMobile von Talkline übernommen und unter den heute bekannten Namen weitergeführt. Seit April 2013 hat der Discounter ein neues Tarifportfolio und bietet auch wieder Prepaid-Karten im Netz der Telekom (D1) an. Damit ist das Unternehmen zumindest im Bereich der Wenig- und Normal-Telefonierer eine interessante Alternative zu den doch recht teuren Tarifen der Telekom.

CleverFON – die Callmobile Prepaid Karte

Die neue Prepaidkarte mit dem Namen CleverFON löst den bisherigen Clever9 Tarif ab. An den Konditionen hat sich dabei wenig geändert. Callmobile bietet im Prepaidbereich einen reinen 9 Cent Tarif mit 9 Cent pro Gesprächsminute in alle deutschen Netze und 9 Cent pro SMS an. Für den mobilen Datenzugang gibt es eine Tagesflatrate. Diese wird aktiv sobald die erste Verbindung hergestellt wird und kostet 95 Cent pro Tag. Dafür kann man dann bis 24 Uhr kostenfrei surfen (Drosselung ab 200MB). Verbindungen zur Mailbox sind kostenfrei

Der neue Tarif nutzt das Netz der Telekom (D1). Die bisherigen Clever9 Prepaid Karten waren im Vodafone Netz angesiedelt gewesen. Bestandskunden mit diesem Tarif nutzen auch weiterhin das Vodafone Netz. Leider wurden die monatlichen 10 Freiminuten nicht mit in den neuen Tarif übernommen. Im Vergleich zu anderen D1 Prepaid Tarifen im Netz der Telekom bietet Callmobile aber einen durchaus konkurrenzfähigen Tarif.

Neben dem Grundtarif stehen noch einige Optionen und Flatrates zur Auswahl, die mit zum Tarif gebucht werden können:

  • Daten Flat 200: 200MB Volumen für 7.95 Euro monatlich
  • Daten Flat 500: 500MB Volumen für 9.95 Euro monatlich
  • SMS Flat: bis zu 50.000 SMS pro Mona für 9.95 Euro

Die Flatrates haben jeweils eine Laufzeit von 30 Tagen und können auch wieder zum Ende der Laufzeit gekündigt werden.

Die Callmobile Handykarte kostet derzeit 9,95 Euro und enthält bereits 10 Euro Startguthaben. Sie ist sowohl als normale Simkarte als auch als MicroSim erhältlich. Eine Version als Nano-Simkarte gibt es leider noch nicht.

Negativ ist anzumerken, dass Callmobile auch nach dem Netzwechsel und der Neustrukturierung der Tarife an der Geringnutzungsgebühr festhält. Werden in den letzten 3 Monaten weniger als 6 Euro Guthaben verbraucht, berechnet Callmobile für die Aufrechterhaltung und Pflege des Kontos eine Gebühr von 1 Euro monatlich. Dazu kann man mit der Prepaid Karte nach wie vor ins Minus kommen, denn die Abrechnung erfolgt mit etwa 24 Stunden Verzögerung.

Callmobile selbst nutzt zwar das Netz der Telekom, ist aber darüber hinaus als Anbieter komplett eigenständig. Die viele Kritik an der Telekom und der Geschäftspolitik (beispielsweise bei der Umstellung auf VoIP) hat damit mit Callmobile selbst nichts zu tun.  Wer sich nicht sicher ist, ob das Netz passt, kann dies mit der Datenfreikarte der Telekom risikolos testen. Auf der anderen Seite haben auch die Prepaidkarte von Callmobile kein Kostenrisiko und sind damit auch für den Test durchaus geeignet.

CleverFON Prepaid Karte aufladen

Die Aufladung kann sowohl automatisch (per Bankeinzug) als auch per SMS erfolgen. Der minimale Aufladebetrag liegt dabei bei 15 Euro. Für eine Aufladung per SMS berechnet Callmobile 40 Cent, die Aufladung per Lastschrift (manuell) kostet 20 Cent.

Kostenloser Service Chat

Nach wie vor kann man sich bei Callmobile kostenfrei an den Kundenservice wenden. Bei Probleme gibt es auf der Webseite den Service-Chat über den man mit einem Mitarbeiter sprechen kann. Dort lassen sich fast alle probleme lösen, eine kostenintensive Servicenummer ist dafür nicht notwendig.

Daneben bietet Callmobile auch noch einen Prepaid Surfstick und verschiedenen Flatrates und Handytarife, die allerdings per Lastschrift abgerechnet werden und kein Prepaid sind.

Über Redaktion

Unter dem Redaktions-Account schreibt in erster Linie Bastian Ebert. Die Beiträge anderer Autoren erfolgen in der Regel unter deren Namen oder Pseudonym, falls nicht sind der Autor bzw. die Autoren unter den jeweiligen Artikeln genannt.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*