Startseite » Prepaid Wissen » Was ist das Aktivitätszeitfenster?

Was ist das Aktivitätszeitfenster?

Rainer Sturm  / pixelio.de
Rainer Sturm / pixelio.de

Was ist das Aktivitätszeitfenster? – Prepaid Karten dürften mittlerweile nicht mehr ersatzlos verfallen. Das bedeutet aber nicht, dass die Karten für immer aktiv bleiben. Es gibt von Seiten der Anbieter natürlich auch die Möglichkeit, nicht genutzt Karten zu kündigen. Daneben begrenzen einige Anbieter die Gültigkeit von Guthaben auf einen bestimmten Zeitraum. Das ist rechtlich zulässig, es muss aber gewährleistet sein, dass man auch inaktives Guthaben jederzeit wieder auszahlen kann.

Wie funktioniert das Aktivitätszeitfenster?

Die Aktivierung des Guthabens startet mit einer Aufladung. Bei einigen Discountern muss mindestens eine bestimmte Summe aufgeladen werden, damit die Aktivierung startet. Bei Simyo sind es beispielsweise mindestens 15 Euro. Danach startet das Aktivitätszeitfenster. Je nach Anbieter können das 6 oder auch 12 Monate sein. Die entsprechenden Angaben finden sich in der Regel in den FAQ der einzelnen Anbieter. Findet in dem Zeitraum keine weitere Aufladung statt, geht die Simkarte mit Ablauf des Aktivitätzeitfenster in den passiven Modus über. Dieser ist in den meisten Fällen 2 Monate lang. Innerhalb dieser beiden Monat kann die Karte noch erreicht werden, eigene Verbindungen sind aber nicht mehr möglich. Wird auch in dieser Zeit die Karte nicht neu aufgeladen, erfolgt in der Regel nach Ablauf dieser Frist die Kündigung der Karte durch den Anbieter. Dann ist die Prepaidkarte nicht mehr nutzbar.

Der Ablauf am Beispiel von Ay Yildiz als Grafik:

Wie kann man das Guthaben aktiv halten?

Das Aktivitätszeitfenster startet in der Regel neu, wenn neues Guthaben auf die Karte geladen wird. Mit einer Aufladung (mindesthöhe beachten) kann man also die Aktivierung des Guthaben neu starten. Das bezieht sich nicht nur auf das neu aufgeladenen Guthaben sondern auch auf bereits auf der Prepaidkarte vorhandene Summen. Auch für die startet mit einer Aufladung das Aktivitätszeitfenster neu.

Bei einigen Anbietern reichen auf kostenpflichtige Verbindung um den Aktivitätszeitraum neu zu starten. Hier sollte man aber genau nachlesen ob das beim eigenen Anbieter auch so ist.

Was tun wenn das Guthaben abgelaufen ist?

Sind sowohl der Aktivitätszeitraum als auch der Passizeitraum abgelaufen, wird die Karte in der Regel unwiderruflich deaktiviert. Auch eine erneute Aufladung des Guthaben hilft dann meistens nicht.  Oft kann aber der Kundenservice solche Karte neu beleben, wenn noch nicht zu viel Zeit seit der Deaktivierung vergangen ist. Es kann also helfen, mit dem Kundendienst Kontakt aufzunehmen.

Ist die Karte unwiederbringlich deaktiviert kann man sich auf jeden Fall das Restguthaben auszahlen lassen. Die Anbieter müssen mittlerweile Guthaben auf jeden Fall auszahlen und dürfen dafür auch keine zusätzlichen Gebühren berechnen. Ausnahmen gibt es nur bei kostenlosem Aktionsguthaben wie Bonusguthaben oder ähnlichem. Darüber hinaus kann man die alte Rufnummer natürlich mit zu einem neuen Anbieter nehmen.

Über Redaktion

Unter dem Redaktions-Account schreibt in erster Linie Bastian Ebert. Die Beiträge anderer Autoren erfolgen in der Regel unter deren Namen oder Pseudonym, falls nicht sind der Autor bzw. die Autoren unter den jeweiligen Artikeln genannt.

Check Also

Prepaid Karte ohne Drosselung

Prepaid Karte ohne Drosselung – Datenflatrates und die mobile Internet-Nutzung werden immer wichtiger. Daher suchen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.